360 icon
Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns einfach an:
0 44 31 / 74 80 35 00

oder nutzen Sie unser
Kontakt-Formular

Hinweise für Pflegeheime und ambulante Pflegedienste

zuletzt aktualisiert am 02.03.2020

Dem Schutz älterer oder vorerkrankter Menschen kommt nicht nur hinsichtlich des neuartigen Coronavirus besonders große Bedeutung zu, sondern auch im Angesicht der aktuellen Erkältungs- und Grippezeit sind einige Hinweise in Alten- und Pflegeheimen zu beachten.

Zunächst gilt in diesen Einrichtungen wie überall, dass bereits die Einhaltung von einfachen Hygiene-Regeln einer Ansteckung vorbeugen kann. Das bedeutet für Bewohner/innen und auch Mitarbeiter/innen solcher Einrichtungen: regelmäßiges Händewaschen, Einhaltung der Nies- und Hustenetikette und bei Gesprächen mindestens einen Meter Abstand halten. Genaueres dazu finden Sie hier: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hygiene_tipps/hygiene-tipps-so-verhalten-sie-sich-richtig-in-der-viruszeit-185452.html

Gerade in Alten- und Pflegeheime kommen viele Menschen auf begrenztem Raum zusammen. Neben den Bewohnern/Bewohnerinnen und dem Personal kommen täglich Besucher/innen in die Einrichtungen. Dies birgt die Gefahr einer schnelleren bzw. von extern kommenden Übertragung von Sars-CoV-2. Deshalb ist es wichtig, dass Erkrankte und Krankheitsverdächtige nicht an Gemeinschaftsaktivitäten teilnehmen, um zumindest die Kontaktmöglichkeiten einzugrenzen. Im Fall von Infektionshäufungen kann es außerdem erforderlich sein, Gemeinschaftsaktivitäten einzuschränken bzw. in Abhängigkeit von der Situation Besuchsregelungen zu treffen und Besuche einzuschränken. Auch Besucher/innen sollten auf die Einhaltung der allgemeinen Hygiene-Regeln hingewiesen werden.

Dem Personal in Alten- und Pflegeheimen wird empfohlen, in den Einrichtungen eine Kriseninterventionsgruppe zu organisieren, die aus Personen mit hygienischem Sachverstand (z.B. Hygienebeauftragte) und Entscheidungsträgern (Pflegedienstleitung, Heimleitung etc.) zusammengesetzt ist. Diese kann die jeweilige Sachlage vor Ort einschätzen, die Gefährdung beurteilen sowie gegebenenfalls sachgerechte Maßnahmen veranlassen. Eine besondere Unterweisung des gesamten Personals explizit zu diesem Thema wird ebenfalls empfohlen.

Außerdem sollte die indikationsgerechte Verwendung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA), d.h. Schutzkittel, Einmalhandschuhe, direkt anliegender mehrlagiger Mund-Nasen-Schutz sowie ggf. FFP2-Maske und Schutzbrille, durch das Personal bei der Versorgung Erkrankter grundsätzlich weiterhin eingehalten werden. Es bestehen allerdings bereits Lieferengpässe von Mund-Nasen-Schutz-(OP-Masken) und Atemschutzmasken (FFP2 und FFP3), weshalb ein umsichtiger und ressourcenschonender Einsatz der vorhandenen Schutzausrüstung im pflegerischen Alltag dringend empfohlen wird. Orientierung bieten die einrichtungsbezogenen Hygienepläne. Darüber hinaus sollte im Umgang mit der PSA eine besondere Sorgfalt beachtet werden, um eine Kontamination des Trägers/der Trägerin oder der Umgebung zu vermeiden.

Hygiene-Tipps: So verhalten Sie sich richtig in der Viruszeit

 

Hotlines zum Coronavirus

Wenden Sie sich telefonisch an Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt oder rufen sie unter 116 117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, wenn Sie die Sorge haben, sich mit Sars-CoV-2 infiziert zu haben.

Die Informationshotline des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts erreichen Sie unter 0511 4505555 von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr.

 

Quelltext: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus?fbclid=IwAR0X5fzYOJjxA8ZKBCjI1wvPJAnmNqgL5NkgIA26COLxcXXkPvB5aVqHaMY

 

Der Wohnpark an der Hunte mit seinen Bewohner, deren Angehöriege und seinem Personal bittet daher ALLE um Verständnis für die teils unangenehmen Einschnitte und Beschränkungen, sowie Benachteiligungen die mit dem Virus auf uns ALLE zukommen.

Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung vom Coronavirus  entnehmen Sie den aktuellen Aushängen im Eingangsbereich und in den Wohnbereichen. Informieren Sie sich ggf. telefonisch bei uns über den aktuellen Stand der eingeleiteten Maßnahmen.

Nutzen Sie vermehrt die Kontaktaufnahme zu ihren Angehöriegen über das Telefon und vermeiden Sie ggf. den direkten Besuchskontakt. Schützen Sie sich und ihre Familie so gut es geht.

Danke für ihr Verständnis

 

©2020 Wohnpark an der Hunte